Es scheint mir, als Schwangere wird von dir erwartet, dass du immer mit deinem Kind verbunden bist, bei dir bist, in deiner Mitte, auf dich und deinen Körper schaust und genau weisst, was du jetzt brauchst, damit du die Zeit der Schwangerschaft auch richtig geniessen kannst.

Die Realität sieht oft etwas anders aus: bei meiner ersten Schwangerschaft habe ich auf selbständiger Basis ein kleinen Betrieb geführt und viel gearbeitet. Bei der zweiten Schwangerschaft war da Kind Nr. 1 welches bloss 13 Monate älter war als Baby Nr. 2 und jetzt bei Schwangerschaft Nr. 3 sind da zwei kleine Kinder… Hm, in diesem normalen Alltagschaos vergesse ich manchmal total, dass da ein kleines Wesen in mir wächst, und dann macht sich dieses schlechte Gewissen breit. Bin ich eine schlechte Schwangere? Hör ich zu wenig auf mich, mein Kind, meinen Körper und meine Bedürfnisse? Schliesslich befinde ich mich ja im Ausnahmezu(um)stand.

Ich habe für mich eine Lösung gefunden. Mein persönliches RuheRitual. Mein heiliger Raum, den ich mir jeden Tag aufs neue gönne, den ich mir schenke. Ich bade. Ja ich bade jeden Tag und zwar ganz bewusst. Baden hat für mich nicht nur körperlich etwas reinigendes sondern auch seelisch. Ich geniesse diese 30 Minuten, die ich nur für mich hab (oh ja, ich bade lange, manchmal auch länger!). Mein Ritual beginnt schon mit dem Einlassen vom Wasser, mit der Auswahl des Badezusatzes. Welcher Duft tut mir heut besonders gut? Lavendel, oder doch lieber Rose? Oder gönn ich mir heut ein entschlackendes Basenbad? Dann gönn ich mir ein entspannendes Kerzenlicht und vertief mich in meine Meditation.

Wenn ich fertig bin mit baden, dann lass ich all den Dreck den Abfluss runter. Damit mein ich nicht nur den offensichtlichen Dreck, sondern schlechte Gefühle, Ängste, Sorgen. Ich pack sie alle ins Wasser und lass sie dort drin wenn ich raus steige. Das hat etwas sehr befreiendes.

Ach ja und dann bin ich einfach nur bei mir. Ich glaube, es spielt keine Rolle, wie lang dieses RuheRitual dauert, es geht um die Qualität. Beim Baden hab ich die besten Ideen, ich fühl mich eins mit mir und meinem Kind im Bauch. Wir geniessen diese Zeit nur zu zweit. Und das schlechte Gewissen ist dann auch weg, weil ich weiss, dass wir unsere gemeinsame Zeit zusammen bewusst verbracht haben.

Es spielt keine Rolle, wie ein RuheRitual aussieht, es kann auch ein täglicher Spaziergang oder etwas anderes sein. Ich glaub wichtig ist, dass frau sich einfach eine Insel gönnt, jeden Tag, einen Raum in dem sie einfach nur ist und auf sich und ihre Bedürfnisse hört. Mein SchwangerschaftsRuheRitual ist mir so wichtig geworden, dass ich es ins MamaSein mit genommen hab. Also ob schwanger oder nicht, ich bade jeden Tag!

Ich wünsch dir ganz viel Spass bei deinem persönlichen Ritual. Falls du noch auf der Suche danach bist, helfe ich dir gerne, eines zu finden!

HerzBauchWerk Newsletter

HerzBauchWerk Newsletter

Ja, ich möchte mich von HerzBauchWerk per Mail inspirieren lassen!

Du hast dich erfolgreich angemeldet!

Share This