Vertraue mir, vertraue dir…

Vertrauen ist so ein grosses Wort.

 

Ich weiss nicht, wie es dir geht, liebe werdende Mama, aber Vertrauen ist und war für mich immer ein ganz grosses Wort. Immer wieder hört man im Leben davon. Meistens hat man zu wenig davon. Meint man zumindest.

Man traut dem Partner nicht, das Vertrauen in die beste Freundin wurde gebrochen oder selber hat man zu wenig Selbstvertrauen.

Was habe ich Stunden, Tage ja Wochenlang damit zu gebracht, an meinem Selbstvertrauen zu arbeiten! Ich wollte unbedingt mehr davon. Und hatte oft das Gefühl, ich werde nie genug davon haben.

Bis mir mal jemand gesagt hat, dass Selbstvertrauen nicht etwas ist, dass man irgendwie haben kann oder erreichen kann, sondern es ist eine bewusste Entscheidung in dir, zu vertrauen.

Entweder man entscheidet sich dafür, sich und dem Leben und der Welt anzuvertrauen, oder man lässt es sein. Diese Worte haben mich sehr zum Nachdenken gebracht. Ist es wirklich so einfach? Echt jetzt? Kann doch nicht sein.

Ich probierte es aus, und fing einfach an zu vertrauen. Einfach so. Auch mit scheinbar wenig Selbstvertrauen kann man ja vertrauen, oder nicht? Das, was passierte war ganz erstaunlich: Ich nahm den ganzen Druck aus dem Thema heraus und konnte endlich locker damit umgehen. Ich habe mich so angenommen, wie ich war und habe mein Vertrauen in mich selbst nicht mehr gewertet, indem ich damit aufhörte, zu behaupten, dass ich kein Selbstvertrauen habe. Und ganz langsam, in meinem Tempo wuchs mein Vertrauen in mich, in mein Leben und in das, was ich tu. Ich konnte mich ganz wertfrei dem Fluss des Lebens hin geben. Ich kam in den Flow.

 

 

Was das jetzt mit deiner Schwangerschaft zu tun hat, fragst du dich?

So einiges. Denn auch hier darfst du dich für das Vertrauen entscheiden. Egal, wie all deine äusseren Umstände aussehen, oder welche Erfahrungen du vorgängig schon mit dem Thema Schwangerschaft gemacht hast, sei dir bewusst, dass diese Schwangerschaft jetzt ganz einzigartig ist, und dass du das Recht hast, ihr, dem Prozess und dem Baby, dass in dir wächst zu vertrauen. Vertraue darauf, dass alles richtig ist, so wie es JETZT ist.

Nachdem meine erste Schwangerschaft so traumatisch für mich geendet hatte, fühlte ich noch sehr viel Wut und Trauer, ja sogar richtigen Groll in mir. Ich fühlte mich dieser wunderschönen, lieblichen Leichtigkeit beraubt, die meine allererste Schwangerschaft begleitete. Neidisch blickte ich auf Frauen, die sofort schwanger wurden und die ersten drei Monate unbeschadet davon kamen.

Ich gebe es ganz ehrlich zu: in allen darauf folgenden Schwangerschaften vermisste ich diese Unbeschwertheit der ersten Schwangerschaft. Falls also du, liebe Mama auch schon ein Kind ziehen lassen musstest, oder einfach mit grossen Ängsten zu kämpfen hast, dann glaube mir, ich verstehe dich.

Bitte beraube dich nicht der Möglichkeit, dem Leben, dir und deinem Baby zu vertrauen. Im Vertrauen wachsen. Das ist das, was dein Baby in dir möchte. Nichts anderes. Und eigentlich ist es genau das, was wir Menschen unser ganzes Leben lang möchten. Im Vertrauen wachsen, unsere Erfahrungen machen, dieses Leben vertrauensvoll gestalten. Also gibt dir die Erlaubnis, in dieser Schwangerschaft einfach zu vertrauen.

Ich weiss, das ist alles viel leichter geschrieben als umgesetzt. Fang aber einfach mit ganz kleinen Schrittchen an. Frage dich zum Beispiel, was dir Vertrauen gibt? Vielleicht ist es eine Farbe, die dir Kraft spendet oder ein Bild, dein Duft oder eine Affirmation. Vielleicht ist es ein Stein, den du bemalst und das Wort Vertrauen darauf schreibst oder eine kleine Figur zum Aufstellen, die dich daran erinnert, dich immer wieder bewusst zu entscheiden, dem Leben zu vertrauen.

Ich selber habe in der Schwangerschaft von meiner jüngsten Tochter einen LebensBaum genau für diese Schwangerschaft gemalt, der mich immer wieder daran erinnerte, zu vertrauen, Wurzeln zu schlagen, zu wachsen, mich mit der Mutter Erde zu verbinden und mich selber getragen zu fühlen. Er begleitet mich heute noch. Immer wieder, teilweise in etwas abgeänderter Form. Das OriginalBild hängt über meinem Kopf hier in meinem Büro in der Dachschräge.

 

Liebe Mama. Was bedeutet das Wort Vertrauen für dich? Ist es etwas, dass in deinem Leben schon immer im Überschuss vorhanden war, oder bist du eher der Typ, der immer gern ein bisschen mehr Vertrauen hätte?

Bewunderst du andere Menschen, die mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen?

Kann es sein, dass es dir ziemlich schwer fällt, in dieser Schwangerschaft darauf zu vertrauen, dass alles gut kommt?

Ich habe alles erlebt. Als ich das allererste Mal schwanger war, gab es für mich die Option, dass etwas schief laufen könnte gar nicht. Ich wollte damals nicht zu den ängstlichen Schwangeren gehören und ging sehr vertrauensvoll in diese Schwangerschaft. Es kam alles anders als erwartet, trotz ganz viel Vertrauen von meiner Seite. Das hat mich in eine grosse Krise manövriert.

In jeder weiteren Schwangerschaft fehlte mir dieses Vertrauen, diese Leichtigkeit, die ich damals, beim ersten Mal hatte. Das Leben hat es mir gestohlen, so fühlte es sich an. Als ich nach meinem Verlust wieder schwanger war mit meinem Sohn musste ich oft einfach nur ganz ganz viel heulen. Ich hatte Angst. Angst davor, dass wieder etwas nicht stimmen könnte und ich nichts davon merken würde. Die ersten 14 Wochen meiner Schwangerschaft fand ich einfach nur grauenvoll. Ich hasse allgemein Situationen, in denen man keine Klarheit hat, nicht weiss, wie es weiter geht, warten muss auf eine Entscheidung.

Ich befand mich 14 Wochen lang in einer Warteschleife. Ich merkte, wie ich mich auch nicht mehr traute, mit dem Kind, das offensichtlich zu mir kommen wollte, in Verbindung zu gehen. Ich hatte grosse Angst davor, wieder verletzt und verlassen zu werden, angst davor, wieder durch diesen Schmerz gehen zu müssen. Ich wollte nicht wieder diese Situation erleben, in der es mir den Boden unter den Füssen weg zog.

Doch zu vertrauen ist unglaublich wichtig. Denn es bringt dir Ruhe und Geborgenheit. Vertrauen verbindet. Es hilft dir dabei, einfach das anzunehmen, was ist und dich daran zu freuen.

Wenn für mich wieder mal ein Tag ganz schwierig war, versuchte ich mich immer wieder auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Gestern war vorbei und das Morgen noch nicht geboren. Hier und Jetzt, in diesem Augenblick kann ich nichts machen. Ich kann nichts lenken, das Einzige, was ich kann ist darauf zu vertrauen, dass alles richtig kommen wird.

Ich fing damit an, dem kleinen Wesen, dass in mir wuchs immer wieder zu sagen, dass ich ihm vertraue. Am Morgen, wenn ich die Augen öffnete sagte ich leise zu ihm: „Guten morgen mein Kleines, schön, dass du da bist, auf welche Art und Weise auch immer, ich vertraue dir.“

Ich stellte mir vor, wie mein Baby sicher und beschützt ist, ich wusste, dass es da wohl einen grösseren Plan geben würde, der mein Verstand nicht verstehen würde. Er musste es auch nicht verstehen. Ich gab mich einfach diesem Plan hin und versuchte, nicht mehr zu werten.

Diese Einstellung liess mich immer wieder mit dem Leben, das in mir wuchs verbinden. Es gab keine Trennung mehr. Alles, was war, war genau richtig so, wie es war.

 

Wenn mich eine Angst wieder wie eine Welle weg zu tragen drohte, fing ich damit an, tief in mich hinein zu atmen und diese Angst ganz wertfrei zu betrachten. Was macht mir denn ganz genau so viel angst?

Ich habe mir die Zeit gegeben, die ich brauchte, um langsam wieder Vertrauen in mich, meine Schwangerschaft, mein Baby und mein Leben zu fassen.

Diese Einstellung hat mir immer wieder ganz viel Druck, Trauer und Schwere genommen.

Was gibt dir Vertrauen?

Wenn es darum geht, sich selber zu vertrauen oder dem Leben zu vertrauen, dann sei dir bewusst, dass Vertrauen nicht etwas ist, dass man sich hart erarbeiten muss. Oder etwas, dass man hat oder nicht hat. Menschen, die sehr selbstbewusst sind und viel Selbstvertrauen haben haben sich das nicht antrainiert. Zu vertrauen ist eine Entscheidung. Du entscheidest dich ganz bewusst dafür, an dich, das Leben und all dem, was es mit sich bringt zu vertrauen. Komme was wolle.

Das klingt so unglaublich einfach, ich weiss. Und nur zu vertrauen schützt uns ja auch nicht vor schlechten oder schwierigen Erfahrungen. Vertrauen hilft uns aber dabei, bei uns und im Hier und Jetzt zu bleiben. Es hilft uns, die Dinge so anzunehmen, wie sie sind und nicht gegen sie anzukämpfen.

Falls du zum ersten Mal schwanger bist, und dir diese ungewohnte Situation angst macht, dann möchte ich dich daran erinnern, dass wir im Leben niemals wissen, wie sich die Dinge entwickeln. Wir sehnen uns nach Sicherheit, Klarheit, stellen uns stundenlang vor, wie etwas werden wird und oftmals ist dann zum Schluss alles ganz anders. Doch das Leben ist zu einem grossen Grad unberechenbar.Und genau das macht es so spannend. Es ist ein Zyklus mit Aufs und Abs und Hin und Hers. Vertraue darauf, dass alles richtig kommt, so wie es kommt.

Falls du zum zweiten, dritten oder vierten Mal schwanger bist, führe dir vor Augen, dass jede Schwangerschaft eine neue Geschichte schreibt. Jede Schwangerschaft ist ganz einzigartig, Jedes Kind, dass zu uns kommen möchte schreibt seine eigene Geschichte. Diese Geschichte beginnt schon in deinem Bauch. Also darst du darauf vertrauen, dass dieses Mal alles ganz anders kommt. Du darfst neu schöpfen. Vertraue darauf, dass dein Baby seine ganz eigene Geschichte schreiben wird.

Falls du schwanger bist und schon einmal ein Kind wieder ziehen lassen musstest, liebe Mama, möchte ich dir sagen, dass das Kind, dass jetzt gerade in deinem Bauch wächst, dein Vertrauen verdient hat. Egal, ob es die gleiche Seele ist, die wieder zu dir kommen möchte oder eine ganz andere. Dieses Kind, dieser kleine Körper ist JETZT in deinem Bauch und versucht gerade in dir im Vertrauen zu wachsen. Schenk ihm die Beachtung, die er braucht. Vertraue darauf, dass alles richtig ist, so wie es ist. Glaube mir, ich weiss, dass das nicht einfach ist. Auch für mich war das nie einfach. Auch ich habe kein Patentrezept für dich parat, wie du wieder glücklich und mit Leichtigkeit deine Schwangerschaft verbringen kannst. Vielleicht hilft dir der Gedanke, dass es auf der Seelenebene keine Trennung gibt, dass die Seele von deinem Kind hier und präsent ist. Das Einzige, was jetzt noch funktionieren muss, ist der Bauplan von diesen vielen Milliarden Zellen, die sich in dir teilen und einen kleinen, lebensfähigen Körper formen.

 

Das Video

Im Video von heute möchte ich mit dir noch tiefer in das Thema Vertrauen einsteigen.

 

Deine Übungen

Im ArbeitsBlatt  zu dieser Woche geht es natürlich um das Thema Vertrauen. Es hilft dir dabei, heraus zu finden, wie du dein Vertrauen in dich und diese Schwangerschaft stärken und festigen kannst.

 

Deine Meditation

In der Meditation gehen wir zusammen auf eine Reise zum Ort von deinem Vertrauen.

 

Orel

Auch Orel hat einiges für dich zum Thema Vertrauen zu berichten, liebe Mama.

 

Unterstützende Öle

 

  Valor: Unterstützt dich dabei, Mut, Vertrauen und Selbstachtung wieder zu finden. Es hilft dem Körper, seine Selbstheilungskräfte und seine Ausrichtung ins Gleichgewicht zu bringen.

 

 

 

 

 

 

Peace & Calming: Fördert die Entspannung und ein Gefühl von tiefem, inneren Frieden. Hilft dabei, die Seele aufzuheitern. Es reduziert Depression, Angst, Stress und Schlaflosigkeit.

 

 

 

Deine Hochsensibilität. Dein PowerTool.

Ja! Ich möchte mich für den Newsletter von HerzBauchWerk anmelden und kostenlos am MiniOnlineKurs "die vier Aspekte deiner Hochsensibilität" teil nehmen.

Du hast dich erfolgreich angemeldet!

Share This