Voll die Fülle – oder wie man dem Mangel erst auf die Schliche kommen muss.

Allgemein, HerzBauchWelt - ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt0 Kommentare

Was ist Fülle ganz genau?

 

Wieso streben wir nach einem erfüllten Leben und bewegen uns dabei meist ständig im Mangelbewusstsein?

Was kann man tun, um ein Leben in Fülle zu gestalten und was verstehen wir überhaupt unter diesem Begriff?

 

 

In den letzten Tagen habe ich mich auf eine innere Forschungsreise zum Thema Fülle gemacht um dir hier zu berichten, wie ich die Sache mit der Fülle so verstehe.

Ich kann dir schon mal eines verraten: meine Forschungsreise zur Fülle ist ganz sicher noch nicht beendet, denn da sind ein paar ganz tief sitzende Glaubensmuster hoch geploppt, die ich etwas genauer betrachten kann.

Es ist spannend, mich eine Woche intensiv mit einem Thema zu beschäftigen, um hier dann über meine Beobachtungen zu schreiben.

Das HerzBauchWerk Prinzip ist so etwas wie eine Erfahrungswissenschaft und macht eigentlich erst dann so richtig Sinn, wenn wir damit beginnen, auch danach zu leben. Leben passiert. Leben ist Handel, ist Sein, ist Wahrnehmen, Fühlen, Denken.

Deswegen berichte ich hier regelmässig aus meinem Leben und picke ein Thema raus, das ich ganz intensiv für dich erforsche und darüber dann berichte. Nächste Woche ist übrigens dann der Mut dran. Mit dem beschäftige ich mich gerade sehr intensiv. Denn am 21.3.22 startet der neue WandelMUT Frühlingskurs und parallel dazu schreibe ich an meinem zweiten Buch. “Mit Mut fängt dein Wow! an” wird es heissen.

 

 

Ich habe für dich wieder ein kurzes Video aufgenommen, in dem ich dir erkläre, was ich genau unter Fülle verstehe. Weiter unten nimm ich dich dann mit in meine bunte, spannende HerzBauchWelt und erzähle dir über meine Erfahrungen aus den letzten Tagen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist Fülle für dich? Kannst du sie zulassen?

Was darf Fülle für mich sein?

 

Eine Frage, die mich intensiv beschäftigt hat. Denn Fülle ist in meiner Wahrnehmung stark an Reichtum gekoppelt. Und dieser wiederum ans Geld.

Also bin ich erst einmal mittem im Geldthema gelandet und ich kann dir eines sagen: Anstatt Gefühle und Frequenzen der Fülle fühlte ich mal tiefen, intensiven Mangel.

Verlustängste.

Ohnmacht.

Nun gut. Mittlerweile weiss ich, wie ich mit solch intensiven Gefühlen umgehen kann: Mit Fülle. Das heisst, ich lasse sie zu. Denn wer loslassen will, muss erst einmal zulassen können, was sich gerade in diesem Moment zeigen will.

 

In meinem Fall zog das Thema Fülle einen deep dive Prozess mit sich, der noch nicht wirklich abgeschlossen aber extrem spannend ist.
Ich bleibe also dran.

Fülle zeigt sich in Begeisterung.

 

Begeisterung finden für das was man tut. Das ist für mich absolute Fülle. 

Doch oft ist es nicht ganz einfach herauszufinden, wo denn unsere Begeisterung liegt. Denn da gibt es so viel wichtigeres, als dieser Begeisterung zu folgen: Der Job, die Kinder der Partner, das Haus, das finanziert werden will.

Viele der Dinge, die ich mir mühsam erarbeitet habe habe ich losgelassen. Um dem zu folgen, was mir wirklich wirklich Freude bereitet und mich begeistert. 

Dazu gehört das Begleiten von Menschen 1:1. Zum Beispiel in der Beziehungscoach Ausbildung, die es auch 2023 geben wird oder in meinen persönlichen Begleitungen. 

Raum halten für das bewusstse sich selbst sein steht hier im Fordergrund. Und die spannende Reise zum eigenen HerzBauchWerk.

 Es ist Zeit, die Leichtigkeit wieder im Leben willkommen zu heissen und aus deiner Essenz heraus zu wirken.

Was begeistert dich im Leben?

Für was brennt dein Herz?

“Die Fülle des Lebens liegt in der Stille des Geistes”

Jiddu Krinshnamurti

Welchen Menschen kannst du mit offenem Herzen und ehrlich begegnen?

Fülle teilen.

 

Wir werden jeden Tag so reich beschenkt mit dem, was uns das Leben mitgeben will.

Jede Begegnung ist ein riesiges Geschenk. Es berührt mich immer wieder nicht nur zu sehen, sondern auch zu spüren, wenn sich Menschen mit einem offenen Herzen und in einer Frequenz der Fülle begegnen können.

Da ist keiner besser als der andere. Oder weiter. Oder schlauer. Jede einzelne Person ist.

Sich in einem Kreis von herzoffenen, mutigen Menschen zu begegnen ist das grösste Geschenk, dass wir erhalten können. Und bedingt die Bereitschaft, sich selber und anderen ganz offen zu zeigen. Ja, vielleicht braucht das zum Anfang etwas Mut. Weil wir es uns nicht gewohnt sind, ohne Masken, Rollen und Schutzprogramme anderen zu begegnen.

Es gibt an nichts festzuhalten. Weder an Glaubensmustern, Schutzprogrammen oder Machtstrategien.

Ja die Welt kann sich zu einem besseren Ort verändern. Wenn wir uns erlauben, ihr in der Fülle der Möglichkeiten zu begegnen.

Fülle ist voll das Leben.

 

Wir vergessen gerne, das Leben zu feiern. Kannst du dich an den Hutmacher in der Geschichte von Alice imWunderland erinnern? Der, der jeden Tag Nichtgeburtstag feierte?

Die Figur hat mich als Kind total fasziniert. Warum können wir nicht jedem Tag so begegnen, als würden wir neu geboren werden?

Wir dürfen uns jeden Morgen für neue Möglichkeiten und Abenteuer öffenen, uns auf ein neues Sein einlassen.

Wir können so unglaublich viel von uns selber lernen, wenn wir uns erlauben, tief in uns hineinzusacken und uns dem Wunder in uns öffnen.

Wir dürfen uns erlauben, jeden Tag neu geboren zu werden. 

Tatsächlich hat das Thema Fülle mich auch meinem inneren Mangel näher gebracht. Auf eine Weise, wie ich es nicht erwartet hätte. Ein bisschen heftig, ich gebe es zu.

 

Erlaubst du dir jeden Tag einen kleinen Neuanfang?

“Aus der Fülle des Herzens zu leben, ist das ganze Geheimnis des Lebens.”

Ricarda Huch

Wo in deinem Leben schlägt das Überlebensprogramm mit voller Wucht zu?

Fülle heisst zu erkennen, wo ich im Mangel stecke.

 

Fülle und Mangel scheinen oft unzertrennlich miteinander verbunden. Wenn wir uns mit dem Thema Fülle beschäftigen, dürfen wir automatisch herausfinden, wo wir noch das Gefühl haben, zu wenig zu haben.

Fülle ist sein, Mangel ist haben wollen. Die wenigsten Menschen haben den Mut, einfach zu sein und aus dieser kraftvollen Ebene heraus ihr Leben zu kreieren. Den meisten wird vorgekaukelt, dass sie xy haben müssen, damit sie die Person sein können, die sie sein wollen. Das Überlebensprogramm greift mit voller Wucht.

Meine Forschungsreise zum Thema Fülle liess mich erkennen, in welchen Bereichen ich nocht tief im Mangel drin stecke. Bereiche, in denen ich mich nicht auf das Sein einlassen kann, sondern die Dinge unbedingt anders haben will, vor der Realität flüchte oder einer Vorstellung festhalte. Das löst gerade intensive Gefühle aus. Glaubensmuster werden sichtbar, möchten erkannt, zugelassen und transformiert werden.

Schreiben ist eines meiner Tools um zu erkennen und  verarbeiten zu können.

Fülle heisst mehr Zeit für mich.

 

Das wertvollste, was wir uns schenken können sind wir uns selber. Meine unbewussten Anteile im System Tanja sind ganz stark auf Leistung getrimmt. Dieses System ist der Überzeugung, dass es erst Fülle und Reichtum verdient hat, wenn es alles, wirklich alles gegeben hat.

Dieser Aspekt zeigt sich im Moment in den unterschiedlichsten Facetten. Es ist unglaublich spannend, ihn zu erforschen und dabei die wahren, innersten Bedürfnisse kennenzulernen.

Arbeiten ist für mein Überlebensprogramm etwas, dass ganz einfach ist. Etwas, dass mich von meinem Sein ablenkt.  Und mich vor der Angst vor Mangel beschützen will.

In den letzten Tagen habe ich erkannt, dass ich noch mehr Zeit für mich brauche. Das Überlebensprogramm findet, dass ich schon mehr als genug Zeit und Raum für mein Sein nehme. Mein wahrer, innerer Kern möchte mehr von meinem Sein. So habe ich mich entschlossen, meine Morgenroutine nur noch mir und meinem bewusstsen Sein zu widmen.

Schenkst du dir selber genug Zeit und Raum für dein Sein?

Welcher Teil von dir ist im Widerstand zur inneren Fülle?

Wenn du magst, kannst du dir direkt auf meiner Homepage Abundance bestellen:

 

In die Fülle eintauchen ist für das Überlebensprogramm gefährlich.

 

 

Ein Teil von mir ist also ziemlich stark im Widerstand. Rebelliert. Will mich vor dem Mangel bewahren, deshalb lässt er keine Fülle zu. Ich weiss, das klingt vielleicht paradox.

Doch wenn wir uns verändern möchten, in ein neues denken, fühlen und handeln eintauchen wollen müssen wir unsere grössten Blockaden erkennen und die Energie zulassen, die verhindert, in eine neue Schwingung überzuwechseln.

Wir müssen den Mangel nicht weghaben wollen oder ihn bekämpfen, vielmehr einmal intensiv zulassen. Spüren, wahrnehmen, erforschen, welche Gefühle er mit sich bringt.

Zulassen ist loslassen, nicht das unbedingt etwas weg haben wollen – Etwas weg haben zu wollen ist vielmehr im Widerstand sein oder Flucht. Beides Konzepte des kleinen Ichs. In meinen Augen ist das das grösste Missverständnis, dass wir uns über das Loslassen erzählen.

Also beobachte ich gerade alle Anteile des Mangels intensiv und lasse sie zu. Und gleichzeitig erforsche ich den Widerstand gegenüber der Fülle. Denn mein System hat da einen grossen Schutzwall aufgebaut, sträubt sich, in der wahrhaftigen Fülle zu sein. Weil es sich mit dem Mangel viel besser identifizieren kann, dieses kleine Ich.

In solchen Prozessen nehme ich gerne meine ätherischen Öle zu Hilfe. Die Mischung Abundance ist gerade allgegenwärtig.

Fülle spüren, atmen, Fülle sein.

 

Fülle ist Sein. Das tiefe, intensive Eintauchen in mich und meine Existenz. Die Erlaubnis, mir immer wieder intime, ehrliche und entspannte Momente mit mir selber zu gönnen.

Das einzige, wahrhaftige Geschenk dass du dir machen kannst und dir niemand weg nehmen kannst bist du selber.

Fülle ist immer da, wie auch der Mangel immer da ist. Die Frage ist nur, für welchen Aspekt wir uns entscheiden.

In welcher Energie möchte ich mich bewegen?

Gehe ich mir mir und meinem Leben grosszügig und wertschätzend um?

Erlaube ich mir, die Welt mit Kinderaugen zu sehen?

Jeden Morgen aufzuwachen in ein neues Sein?

Erlaube ich mir, mit all den Möglichkeiten, die mir dieses Leben schenkt zu verbinden oder sehe ich nur noch Hindernisse und Probleme?

Erlaubst du dir, dich voll und ganz mit deinem Sein zu erfüllen?

“Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.”

Pearl S. Buck

Wo darfst du dich mehr mit deinem Sein erfüllen?

Mein Resümee.

 

Von der Fülle sprechen viele und in der Fülle wollen wir alle sein. Doch es ist ein Prozess, um dort hin zu kommen. 

Fülle ist nicht einfach da, wenn wir damit beginnen, uns hübsche Affirmationen zurechtzulegen und sie jeden Tag vor uns hin murmeln.

Fülle ist ein Öffnen uns selber gegenüber. Ein uns erfüllen mit Leben. Fülle ist Präsenz. Fülle ist ein ehrliches, authentisches und kraftvolles erleben von uns selber.

Fülle bedeutet zu erkennen, wo wir noch im Mangel verhaftet sind. Es bedeutet, diese Aspekte wahrzunehmen, sie zuzulassen und zu transformieren.

Fülle ist eine tägliche Entscheidung für uns und unser Sein und das tiefe, ehrliche Erfahren von uns selber.

Du möchtest mehr mit dir sein und den

Frühling dazu nuten, um mutig in deine

wahre Essenz einzutauchen?

Dann lade ich dir herzlich zum 12 wöchigen WandelMUT Frühlingskurs ein!

Über mich

 

Hei hei, ich bin Tanja Suppiger, die Frau, die hinter HerzBauchWerk steckt. 

Ich bin 42 Jahre alt und wohne mit meinem Mann (hui mit dem bin ich auch schon mein halbes Leben zusammen), unseren drei Kindern (9, 8 und 6 Jahre) und Labradoodle Momo im wunderschönen Luzerner Seetal.

Ich begleite in meinen Onlinekursen, Workshops und Einzelcoachings feinfühlige Frauen in ein bewusstes und achtsames Leben und zeige auf, wie Spiritualität, Achtsamkeit und Bewusstsein alltagstauglich im Leben integriert werden kann.

Denn ein neues Denken und Fühlen wird erst dann in deiner Welt da draussen manifestiert, wenn wir damit beginnen, auch die wertvollen Erkenntnisse in ein neues Handeln überzuführen.

Dieser Blog erzählt ganz bewusst aus meinem Leben und aus meinem stinknormalen Alltag. Um dir zu zeigen, dass auch du das Zeug dazu hast, dein HerzBauchWerk zu aktivieren und dein Potenzial zu entfalten. Wenn ich das nämlich kann, dann kannst du das ganz sicher auch!